Am Freitag, den 7. August um 19 Uhr stellt Felicitas Wehnert ihr Buch „Unsere Gartenschätze, Geschichten über alte Obst und Gemüsesorten“ vor.

Felicitas Wehnert ist Mitglied des Genbänkle und Sortenretterin. In ihrem Vortrag erzählt sie uns über alte Sorten wie Gänsefußgewächse, Salatvielfalt und Bohnen.

Der Vortrag findet im Wörth-Garten der Initiative Bunte Beete, Urban Gardening Nürtingen in der Wörthstraße auf der Wiese statt, somit können die Corona-Abstandsregeln eingehalten werden. Bitte bringt Decken und Kissen als Sitzgelegenheit mit.

Wir freuen uns auf euer Kommen!

Neue Beete bei Amore&Gelati

Auch wenn uns der Wörth-Garten in den letzten Wochen ganz besonders beschäftigt hat, ist das Prinzip ‚Bunte Beeete‘ natürlich immer noch aktuell.

Neue Bunte Beete bei Amore&Gelati

Wir freuen uns ganz riesig, dass das Team der Eismanufaktur Amore&Gelati zwei neue Beete aufgestellt hat. Vielen Dank auch an die Jugendwerkstatt für die handwerkliche Unterstützung.

Ihr findet die neuen Beete in der Alleenstraße direkt vor dem Eisladen. Von dort ist es übrigens nicht weit zum Wörth-Garten. Kommt gerne mit eurem Eis vorbei!

Sommerliche Impressionen aus dem Wörth-Garten

Schaut in unserer kleinen Bildergalerie wie zauberhaft sich der Wörth-Garten über den Sommer entwickelt hat. Vielen Dank an alle, die den Garten gemeinsam hegen und pflegen!

Erdfest im Wörth-Garten

Am Samstag, den 20. Juni, möchten wir im Wörth-Garten gemeinsam mit euch ab 16 Uhr das Erdfest feiern.

Was ist ein Erdfest?

Die ERDFEST-Initiative möchte eine neue kulturelle Allmende schaffen: ein Gemeingut für nachhaltige Entwicklung und für den Schutz biologischer Vielfalt. An drei Tagen im Frühsommer laden Erdfeste dazu ein, unsere Existenz auf und mit der lebendigen Erde vertieft wahrzunehmen, zu bestaunen, zu zelebrieren – woraus Inspiration für eine echte, partnerschaftliche Beziehung zur lebendigen Mitwelt erwächst. Die Feste finden bundesweit und in europäischen Nachbarländern statt. Wir sind dabei. Mehr Information zur Initiative unter https://erdfest.org

Ein Erdfest im Wörth-Garten

Der Wörth-Garten hat sich in den letzten Wochen ganz wunderbar entwickelt. Jetzt möchten wir einmal einen Tag innehalten und das gemeinsam Erreichte genießen. Viele haben zum Wörth-Garten beigetragen und es wurde zu recht viel Dank ausgesprochen. Beim Erdfest am Samstag, den 20.06., möchten wir uns nun bei der Erde bedanken. Denn ohne sie gäbe es keinen Garten, keine wunderbaren Gemüsepflanzen, kein Wachstum, keine schönen Begegnungen.

Was passiert beim Erdfest?

Wir haben uns folgenden Ablauf für den Zeitraum 16 00 – 20 00 vorgestellt. Änderungen und Anpassungen gibt es sicherlich noch spontan:

16 00: Lockeres Zusammenkommen, jeder richtet seinen Picknick-Platz ein, Session-Musiker/innen finden sich zusammen

17 00: Begrüßungsworte zum Erdfest

17 30: Musik Session

18 00: Qi Gong Runde mit Hilde Birkmeier

18 30: Musik Session

19 00: Lesung und spontane kulturelle Beiträge

19 30: Musik Session

20 00: Abschiedsworte und Offizielles Ende

Wie kann ich beitragen?

Musik: Wir freuen uns über jeden, der ein Musikinstrument mitbringt. Zusammen würden wir einfache Folkmelodien in mehreren Sessions spielen – natürlich immer mit Abstand. Notenmaterial ist da, kann aber auch mitgebracht werden.

Kultur: Ebenso gibt es Raum für kleine kulturelle Beiträge, z.B. eine kleine Lesung, Kunstinstallation oder ein theatralischer Beitrag. Beiträge könnten z.B. um 17 00 Uhr oder um 19 30 stattfinden.

Bitte meldet euch unter: info@buntebeete.net

Was muss ich mitbringen und beachten?

Komm einfach so, wie du bist. Bitte beachten: es gibt von uns keine Speisen oder Getränke (Corona!). Jeder möge bitte Essen und Trinken für sich selbst mitbringen und bitte im Anschluss auch alles wieder mitnehmen. Speisen teilen ist momentan auch noch etwas heikel, da wir keine Hygienestrukturen haben.

Wir haben ein paar Sitzmöglichkeiten, diese möchten wir für ältere Menschen vorsehen. Am besten, ihr bringt euch Sitzdecken mit. Wer empfindlich ist, ggf. auch einen Sonnenschirm. Auf dem Wörth-Areal gibt es keine Toiletten.

Muss ich mich anmelden?

Wir gehen davon aus, dass jeder auch spontan kommen kann, denn das Gelände ist ja groß und wir können uns verteilen.

Es wäre aber schön, wenn ihr uns kurz unter folgender E-Mail Bescheid gebt, wenn ihr kommt: info@buntebeete.net

Erdfest und Corona

Nicht vergessen: wir sind immer noch im Corona-Modus, drum kann es kein rauschendes Fest mit vielen Menschen werden. Davon abgesehen könnten wir das im Moment auch organisatorisch nicht stemmen. Wir wünschen uns ein leises, leichtes Fest. Nutzt bitte den Raum auf dem Wörth-Areal, um euch ein gemütliches Plätzchen ‚mit Abstand‘ zu suchen. Wir vertrauen darauf, dass sich die wie auch immer große Gruppe an Teilnehmer/innen gut verteilt und sich nach den Regeln zusammensetzt, die auch in Restaurants gelten.

Besser spät als nie? Das Kartoffelturm-Experiment

Beitrag von Wiyanna Markowis

Nachdem wir in unserem eigenen Garten Kartoffeln ganz normal im Beet gepflanzt haben, wollten wir dann doch gerne noch den Vergleich haben: Wie wachsen Kartoffeln eigentlich in einem Kartoffelturm?

Um auszugleichen, dass wir schon relativ spät dran sind haben wir uns für drei verschiedene Kartoffelsorten entschieden, die jeweils eine sehr kurze Reifezeit, zwischen 90 und 130 Tagen, haben.

Die Pflanzkartoffeln stammen vom Biolandhof Jeebel, der unter anderem auf historische Kartoffeln sowie Pflanzkartoffeln aus Erhaltungsanbau spezialisiert ist.

Den Kartoffelturm haben wir aus Drahtgeflecht gebaut. Dieses haben wir am Rand mit Stoh ausgepolstert und dann mit Erde und Kompost schichtweise aufgefüllt. Zwischen den Schichten wurden die Kartoffeln gesetzt. Dabei haben wir die Sorten unten gepflanzt, die die längste Reifezeit haben um am Ende des Sommers hoffentlich von oben nach unten abernten zu können.

An dieser Stelle wollen wir den Bäumlern erneut ein großes Dankeschön dafür aussprechen, dass sie uns nun schon zum zweiten Mal mit einem goßen Anhänger voll Erde versorgt haben.

Das Ganze hatte während dem Bau einen leichten Experiment-Charakter. Umso schöner war es, dass wir vom Kinderhaus Kroatenhof tatkräftig unterstützt wurden. Nach jeder Schicht Erde wurde fleißig gegossen, am Rand das Stroh aufgefüllt und festgehalten, Erde geschaufelt und am Ende eine Decke aus Stroh über der Oberfläche verteilt. Die Kinder des Kinderhaus Kroatenhof haben im Wört-Garten auch schon eigene Beete angelegt und sind in der Zwischenzeit fast jeden Tag da, um die Beete zu gießen, Käfer zu entdecken und Salat zu schnabuliern. Ab morgen wird dann wahrscheinlich auch hin und wieder gespickelt, um zu sehen ob sich schon kleine Kartoffelpflänzchen zwischen den Strohhalmen hindurchschieben.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die den Gemeinschaftsgarten beleben und das gemeinsame Gärtern möglich machen!

Hüttchen und Bienen – Mai 2020

Beitrag von Wiyanna Markowis

Das Wörth-Areal hat sich innerhalb weniger Monate von einer ungenutzten Fläche in einen ansehnlichen Gemeinschaftsgarten verwandelt.

In der Zwischenzeit ist der Wörth-Garten voller Beete und wir warten nur so auf die ersten roten Tomante, fertigen Mangold, Himmbeeren, Kohlrabi, Kürbis, Salat, Bohnen,… Minze kann schon jetzt für leckeren Tee und Limonade geerntet werden.

Die zwei aufregendsten Veränderungen der letzten Woche sind allerdings der Einzug von zwei Bienenvölkern in den Garten und das Aufstellen unseres kleinen Geräteschuppens.

Handwerkliche und konzeptionelle Unterstützung gab es von der Projektgruppe Klein-Tischardt aus dem Studiengang Landschaftsarchitektur der HfWU.

Ein großes Dankeschön an die Öko-Watt Stiftung, durch deren Zuwendung einige Materialkosten für den Wörth-Garten getragen werden konnten. Weiterer Dank geht an den Nürtinger Garten- und Landschaftsbaubetrieb Die Bäumler, der unseren Garten mit reichlich Mutterboden versorgt hat.

Danke auch an die Stadt Nürtingen, die uns die Nutzung des Wörth-Areals ermöglicht hat und die zudem regelmäßig unsere Wassertanks auffüllt.

Wir sind wir sehr dankbar für diese Chance. Vor allem freuen wir uns darüber, dass immer mehr verschiedene Menschen mitgärtnern, bauen, gießen und genießen und den Garten zu einem Gemeinschaftsprojekt werden lassen.

Das Gemüse wächst…

Beitrag von Monira Kilian

Erste Pflanzarbeiten im Wörth-Garten Ende April

Der Anfang ist gemacht, wir haben die ersten Beete angelegt, Gemüsesetzlinge und  Sonnenblumen gepflanzt. Dank des Regens sind die Pflanzen gut angewachsen.

Wir freuen uns sehr über das rege Interesse der Passanten und Freunde des Gartens.

Unser Team ist regelmäßig im Garten anwesend. Die Termine findet ihr in userem Garten-Kalender.

Wer Lust hat, kann gerne vorbei kommen und unter Einhaltung der Coronaregeln beim weiteren Aufbau des Gartens helfen. Wir legen Hügelbeete an, indem wir den Boden mit Karton bedecken, Grünschnitt darauf legen, darüber kommt Grasschnitt oder ein Jahr abgelagerter Pferdemist, darauf der Mutterboden (helle Erde) und als oberste Schicht ein Gemisch aus 1 zu 1 Mutterboden und Kompost (dunkle Erde). Dann kann das Beet bepflanzt werden.

Weitere anstehende Projekte:

  • Wir bauen Dächer für Tomaten
  • Bau eines Geräteschuppens, Tisch und Bänke

In 10 Tagen, nach den Eisheiligen, pflanzen wir Zucchini, Kürbisse und weitere Tomaten. Wer mag kann gerne Mais (samenfestes Saatgut, keine Hybriden/F1) vorziehen. Über verschiedenste Kräuter und mehrjährige Obstsorten wie Himbeeren und Felsenbirne freuen wir uns.

Ihr könnt uns kontaktieren über: info@buntebeete.net